Florian Alt

Offizielle Homepage

Pressemitteilung MGM

Große Schritte in die richtige Richtung für Team Yamaha MGM auf dem Lausitzring

Team MGM Yamaha Pilot Florian Alt fuhr zur dritten Runde der Superbike*IDM Saison 2016 mit einer starken Leistung zu Platz zwei. Lukas Trautmann ersetzte den verletzten Max Neukirchner und sammelte viele neue Erfahrungen.

Zur dritten Runde der Saison 2016 reiste die Superbike*IDM zurück zum Lausitzring, auf dem zusammen mit der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) und den ADAC GT Masters ein Motorsportfestival gefeiert wurde.

Max Neukirchner ist nach seinem schweren Sturz bei Testfahrten in Südfrankreich wieder zu Hause und beginnt nach und nach mit seiner Rehabilitation. Vor den Augen von 67.500 passionierten Fans gab daher Lukas Trautmann sein Debüt in der Superbike-Klasse, während Florian Alt weiter Fortschritte machte und einen starken zweiten Platz einfahren konnte.

Nachdem Alt das ganze Wochenende über konstant schnelle Rundenzeiten fuhr und an der Spitze dabei war, kam er im ersten Qualifying als erster Pilot des gesamten Feldes unter die 1:20-Minuten Marke und führte die Session mit deutlichem Vorsprung von 0.793 Sekunden an. In der Superpole eroberte der ehemalige Moto2-WM-Pilot am Freitagnachmittag den vierten Startplatz für das fünfte und sechste Rennen der Saison.

Alt erwischte einen Spitzenstart im ersten Lauf, der am späten Samstagnachmittag stattfand und führte das Rennen in den ersten Runden souverän an. Aufgrund heißer Wetterbedingungen ließ seine Reifenleistung jedoch schnell nach, wodurch er auf Position zwei zurückfiel. Alt gab alles, um am späteren Superbike-Sieger Mathieu Gines dranzubleiben und lag auch beim frühzeitigen Rennabbruch nach 14 von 21 Runden noch auf dieser Position. Der 20-Jährige fuhr an seinem dritten Rennwochenende auf der Yamaha YZF-R1M damit erneut ein fantastisches Podestergebnis ein.

Auch im zweiten Rennen kam Alt beim Start gut weg und führte das Feld in der ersten Runde erneut an. Doch schon beim Start des Rennens thronte eine Gewitterfront über dem Eurospeedway in der Lausitz und in Runde drei des Rennens setzte starker Platzregen ein, der in Runde vier zum Rennabbruch führte. Ein Neustart des Laufes kam nicht in Frage, da die Sportwagen so viel Gummi auf der Strecke hinterlassen, dass die Gefahr bei nasser Strecke für die deutsche Motorradelite schlichtweg zu hoch ist. Das sechste Saisonrennen wurde gestrichen.

Team Yamaha MGM möchte die Gelegenheit nutzen, um der Familie von Luis Salom, der am Freitag auf tragische Weise sein Leben im Freien Training zum Grand Prix von Katalonien in Barcelona ließ, sowie seinen Freunden, dem SAG Team und der gesamten Motorradgemeinschaft tiefstes Mitgefühl zu übermitteln. Gleichzeitig wünschen wir unserem Teamfahrer Max Neukirchner eine baldige und vollständige Genesung.

Das vierte Rennwochenende der Superbike*IDM 2016 findet von 8. bis 10. Juli im belgischen Zolder statt.

#66 Florian Alt: Rennen 1 – P2„Wir haben mit einem guten Setup und auch mit einem guten Freien Training begonnen und hier auf jeden Fall einen Schritt nach vorn gemacht. Dunlop hat großartig gearbeitet und wir müssen noch ein bisschen an der Abstimmung auf die Reifen weiterarbeiten. Im ersten Rennen hat das noch nicht zu 100 Prozent funktioniert, daher konnte ich die erste Position nicht halten, aber dennoch ist ein zweiter Platz herausgekommen, mit dem wir eigentlich zufrieden sein können. Ein großes Dankeschön an mein Team und an Dunlop für die harte Arbeit, denn wir waren konkurrenzfähig mit nur zwei Sekunden hinter der Spitze. Zum zweiten Rennen gibt es natürlich nicht viel zu sagen. Wir hatten vorher allerdings etwas verändert, sodass sich das Vorderrad noch etwas besser anfühlte und das hat sich direkt ausgezahlt, denn ich konnte an Gines dranbleiben. Es fiel mir viel leichter als im ersten Rennen. Schade, dass wir das Rennen nicht zu Ende fahren konnten, aber bei derartigen Bedingungen, Aquaplaning und dann noch extrem viel Gummi auf dem Asphalt, wäre es einfach viel zu gefährlich gewesen.“

Michael Galinski, Teamchef:„Wir haben jetzt unseren Superstock Fahrer auf das Superbike gesetzt. Leider hatte er im ersten Rennen sehr, sehr viel Pech, was in einem Totalschaden endete. Das war natürlich nicht so schön für uns, weil wir wirklich viel Arbeit hatten. Glücklicherweise hatte sich Lukas dabei nicht verletzt. Mit Florian sind wir sehr zufrieden. Bei heißen Bedingungen ist es für uns noch immer schwierig den richtigen Vorderreifen, beziehungsweise das Setting zum Reifen zu finden, aber wir kommen näher. Wir haben an diesem Wochenende mit Dunlop einen riesigen Schritt gemacht und sind im Moment wirklich froh, dass es voran geht. Schade um das zweite Rennen. Florian hatte sich wirklich wohl gefühlt und hatte überhaupt keine Mühe Gines zu folgen. Es ist schade, dass mit dem Wolkenbruch alles abgebrochen wurde, aber mit so viel Gummi auf der Fahrbahn war es für uns nicht möglich noch einmal zu starten.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: FW-Fotografie